Schulanlage Birchlen, Dübendorf

Schulanlage Birchlen, Dübendorf
fullscreen

Anpassungen im Bestand, Renovierung der bestehenden Gebäudehülle – und ein Neubau, der die gegebenen Aussenraumqualitäten ebenso weiterentwickelt wie die vorgefundene Materialisierung der 1950er und 60er Jahre. Haptisch feine Nuancen bewirken zwischen Bestands- und Neubauten im Ausdruck eine leichte Differenzierung.

Die städtisch geprägte Ortschaft Dübendorf liegt nahe der Stadt Zürich. Die Schulanlage Birchlen ist eine von mehreren Schuleinheiten der Gemeinde. Sie wurde 1959/60 von Schoch & Heusser Architekten erbaut und umfasst vier längliche, gestaffelt gesetzte Baukörper.

Die innerräumlichen Kapazitäten der Schulanlage waren den steigenden Schülerzahlen anzupassen. Zudem entsprach das Raumangebot teils nicht mehr den aktuellen und künftigen Bedürfnissen eines modernen Schulbetriebs. 

Der Neubau verstärkt durch die Fortführung des bestehenden Bebauungsmusters die Qualitäten des Aussenraums. Er generiert durch seine Setzung eine Sequenz von geschützten Schul- und Pausenhöfen.

Die flexible Raumstruktur innerhalb des Neubaus stattet die Unterrichtsräume mit einer hohen Nutzungsvariabilität aus. Das Haupttreppenhaus funktioniert als Gelenk zwischen Alt- und Neubau. Pavillonartige Anbauten erweitern ostseitig den Bestand und ermöglichen den Einbau der Gruppenräume.

Die vorgefundene Materialisierung der 1950er und 60er Jahre wird weiterentwickelt. Die grundsätzlich einheitliche Renovierung der bestehenden Gebäudehüllen bewirkt ein homogenes Erscheinungsbild der Anlage. Haptisch feine Nuancen jedoch bewirken im Ausdruck eine leichte Differenzierung zwischen Bestands- und Neubauten.
 

fullscreen
Adresse
Kirchbachstrasse 3, 8600 Dübendorf, Schweiz
auf Karte anzeigen
Bauherrschaft
Primarschulpflege Dübendorf
Aufgabe
Erweiterung und Sanierung
Auszeichnung
1. Preis
Leistungen
Wettbewerb, alle Phasen Vorprojekt bis Abschluss, Generalplanung und Bauleitung
Bearbeitungszeit
2015–2019
Herausforderung
Weiterführung und Entwicklung bestehender architektonischer Qualitäten, Präzisierung des Bestandes