Wohnsiedlung am Zürichsee

Wohnsiedlung am Zürichsee, Fischer Architekten AG Zürich
fullscreen

Die versetzten, leicht abgedrehten Balkone prägen das äussere Erscheinungsbild dieser Wohnsiedlung, die im Wettbewerb mit dem ersten Preis ausgezeichnet wurde. Umlaufende Bänder fassen die Balkone, gliedern die Fassade horizontal und «enthärten» die vier Bauten durch ihre gerundeten Kanten. Der Balkonausrichtung folgen die seitlich an die Grundform gefügten Räume.

Der Perimeter am rechten Zürichseeufer ist Teil eines dispers gewachsenen, durchgrünten, mit grossen Bäumen bepflanzten Wohnquartiers. Durch die Stellung der Wohnkörper bleiben die bestehenden Blickkorridore zwischen den Zeilen weiterhin vorhanden und begehbar – sowohl zum See wie auch in den Rebberg mit seinen im Jahresverlauf wechselnden Farben. Damit wird die Durchlässigkeit der gegebenen offenen Siedlungsstrukturen übernommen.

Unterschiedliche Landschaftsqualitäten umgeben die Parzelle. Auf der seeabgewandten Seite befinden sich die Rebberge; dahin werden sämtliche Räume gelüftet, da die Seestrasse viel befahren und mithin lärmbelastend ist. Freiräume und Balkone lassen die Bewohner jedoch beide Landschaftsräume, See und Rebberg, erleben.

Die versetzten, leicht abgedrehten Balkone prägen das äussere Erscheinungsbild der Wohnsiedlung. Umlaufende Bänder fassen diese, gliedern die Fassade horizontal und «enthärten» die vier Bauten durch ihre gerundeten Kanten. Der Balkonausrichtung folgen die seitlich an die Grundform gefügten Räume.

Die Einfachheit und Klarheit des Entwurfs widerspiegelt sich in der statischen und haustechnischen Grundstruktur, die insbesondere im Erdgeschoss eine hohe Nutzungsvariabilität zulässt. Ein minimalisiertes Treppenhaus hält die vier Wohnungseinheiten zusammen.

fullscreen
Bauherrschaft
Aufgabe Ersatzneubauten fünf bestehender Wohnhäuser
Auftragsart Studienauftrag auf Einladung
Auszeichnung 1. Preis
Leistungen Projektierung, Ausschreibungsplanung, Ausführungsplanung
Bearbeitungszeit 2015–2023
Herausforderung Wohnen mit Strassenlärm vs. Qualitäten der Landschaftsräume
Visualisierung