Wohnsiedlung A2, Adliswil

1. Preis, Wohnsiedlung A2, Adliswil
fullscreen

Im Grünen und gleichzeitig an der Autobahn: Auf diesen scheinbar widersprüchlichen Umgebungscharakter reagiert der geforderte Wohnkomplex mit einer «Winkelfigur». Die Wohn- bzw. Haupträume richten sich konsequent zum Erholungsraum aus.

Adliswil liegt im unteren Ende des Sihltals zwischen Albis und Zimmerberg nahe der Stadt Zürich. Stadt- oder landschaftsräumliche Grenzen sind keine ersichtlich oder erlebbar, denn die beiden Gemeinden sind nahtlos zusammengewachsen. Als Basis der Planung liegt ein Gestaltungsplan aus dem Jahr 2014 von der Theo Hotz Partner AG zugrunde. Dieser Gestaltungsplan ist in einzelne Baufelder gegliedert, welche mehrheitlich für Wohnbauten und einen Garagenbetrieb vorgesehen sind. Es wurden verschiedene Studienaufträge durchgeführt.

Die Fischer Architekten AG hat den Zuschlag für das Baufeld A2 erhalten. Aufgrund der «Kulturlandinitiative» aus dem Jahr 2012 liegen Einsprachen vor, welche den Planungs- und Baustart weiter verzögern.

Das durchgrünte Gebiet Dietlimoos-Moos, das den Siedlungsraum zwischen Adliswil und Zürich umschliesst, stösst nordostseitig an die Autobahn A3. Naturidylle auf der einen Seite, Verkehrslärm auf der anderen. Auf diese Gegensätze reagiert der geforderte Wohnkomplex mit einer «Winkelfigur». Diese öffnet sich – entsprechend der Logik des Grundstücks – zum vorhandenen Grün- resp. Erholungsraum. Um diese Idylle als Teil des Wohnraums über alle fünf Vollgeschosse einzufangen, bespielt der Längskörper als dazwischengeschaltete Raumschicht, in die das Treppenhaus und die Nebenräume versorgt sind, die Autobahnseite. So stört der vorbeibrausende Schnellverkehr nicht und die Haupträume lassen sich allesamt im Lärmschatten lüften. Und da sich der eigentliche Wohnraum bis zu den beiden Längsfassaden erstreckt, bleibt der wertvolle Blick zur Albiskette dennoch frei.

Ebenso orientieren sich sämtliche Zimmer zum Gartenhof, den eine durchlässige Pergola aus Beton abschliesst. Sie verbindet Längskörper und Sockelbau räumlich und schafft eine Balance zwischen Intimität und Offenheit, indem durch die Öffnungen Hof und Park ineinanderfliessen. Extensive Grünflächen wie Magerwiesen prägen die Anlage. 

Der mit Klinkersteinen materialisierte Wohnkörper steht auf diesem Sockel aus vorfabrizierten Betonelementen – umgeben von grossen, hübsche Akzente bildenden Parkbäumen wie Spitzahorn und Winterlinde, während kleinere Bäume wie Felsenbirne und Kirschpflaume die Wege säumen.

fullscreen
Adresse
Zürichstrasse 81, 8134 Adliswil, Schweiz
auf Karte anzeigen
Aufgabe
Neubau mit Wohnen und Gewerbe
Auszeichnung
1. Preis
Leistungen
Studienauftrag, Projektierung und Ausführungsplanung
Bearbeitungszeit
2016–
Herausforderung
Lärm, Städtebau