Universitätsklinik Balgrist, Zürich

Universitätsklinik Balgrist, Zürich
fullscreen

Der Wettbewerbsvorschlag ordnet mit seinen Ergänzungsbauten das volumetrische System neu und betont damit die Autonomie des Gebäudekomplexes. 

Die Universitätsklinik Balgrist liegt als Konglomerat verschiedener Erweiterungsbauten auf einer Anhöhe über der Stadt Zürich (Kreis 8) mit Blick auf den Zürichsee. Wie die benachbarten Spitalbauten auch, ist sie wenig in die umgebenden städtebaulichen Grundmuster eingebunden und weicht aufgrund ihrer Ausdehnung, Höhenentwicklung und Form sowie ihrer Richtungen vom städtebaulichen Gefüge ab.

Die Aufgabe forderte im Kern eine Anpassung an zeitgemässe Raumbedürfnisse, eine Entflechtung der Patientenströme sowie eine Optimierung der Wegeführung und Orientierung.

Der Wettbewerbsvorschlag ordnet mit seinen Ergänzungsbauten das volumetrische System neu und betont damit die Autonomie des Gebäudekomplexes. Der Haupteingriff in die Volumetrie wird durch einen winkelförmigen Erweiterungsbau vollzogen, um die dort bestehende Raumkapazität wie erwünscht aufzustocken. Der dadurch entstehende längsgerichtete Hof führt das Thema der bereits vorhandenen Höfe innerhalb der Gesamtanlage fort. Die einzelnen Bereiche wie Tagesklinik, Intensivpflegestation und die OP-Räume können teils dank Umlagerung räumlich konzentriert, die Zugänge neu zentralisiert werden. Die Klinik erhält mittels Verbesserungen bei Vorfahrt und Eingang eine neue identitätsgebende Adresse.

Weitere Eingriffe sind die Befreiung der Parkfassade von störenden Anbauten sowie die Aufstockung des Personalrestaurants über der Küche.

Dieses Projekt wurde von Leuner & Zampieri für Fischer Architekten AG projektiert.

fullscreen
Adresse
Forchstrasse 340, 8008 Zürich, Schweiz
auf Karte anzeigen
Bauherrschaft
Universitätsklinik Balgrist
Aufgabe
Umbau und Erweiterung
Auszeichnung
Wettbewerb 1. Preis
Leistungen
Projektierung
Bearbeitungszeit
2002–2004
Herausforderung
Städtebau
Baukosten
40 Mio. CHF
Kubatur
32’000 m3