Im Obschtguet, Uitikon

Im Obschtguet, Uitikon, Fischer Architekten AG Zürich
fullscreen

Die vertikal ausgerichteten, schmalen Holzlatten eröffnen – je nach Betrachtungsstandort und Entfernung – unterschiedliche Wahrnehmungsmöglichkeiten. 

Das ehemalige Bauerndorf Uitikon liegt im unteren Reppischtal am Übergang ins Limmattal, an der Westflanke des Uetlibergs. Das Grundstück selber ist an einem Südwesthang und Teil der Kernzone.

Die Überbauung soll den Übergang vom eigentlichen Dorfkern zu den umliegenden moderneren Wohngebieten schliessen. Restriktive gestalterische Auflagen mussten dabei eingehalten werden: vom steilen Satteldach bis hin zur ortsüblichen Fassadenverkleidung.

Ein falscher Heimatstil konnte geschickt vermieden werden, mitunter mit zackenförmigen Lukarnen, die das Satteldach der rechtwinklig aneinandergekoppelten Doppelhäuser rhythmisieren. Diese gemeinsam mit dem Denkmalschutz entwickelten, kaminartigen Dachaufsätze wachsen aus den mit Holzlamellen verkleideten Fassaden heraus, die an die ortsüblichen Schöpfe und Riegelbauten erinnern. Gleichsam integrieren sie die Rauchabzüge und Belüftungsanlagen und bringen Licht in das zweite Geschoss der grossen Dachwohnungen.  

Das äussere Erscheinungsbild wird vom warmen, braungrauen Farbton der Holzart Red Ceder dominiert und beinhaltet bewusst die Analogie zum Typus Bauernhaus. Mit Stahlzargen werden die Öffnungen der Zimmer zu Bändern zusammengefasst. Innerhalb dieser Bänder ändern sich Richtung und Abstände der vertikal ausgerichteten, schmalen Holzlatten. So scheinen die vertikalen, auch bei der Gestaltung der Loggien an den Giebelfronten angewandten Latten je nach Blickwinkel und Entfernung geschlossen oder halb durchsichtig.
 

fullscreen
Adresse
Untere Stockrütistrasse 1–5, 8142 Uitikon, Schweiz
auf Karte anzeigen
Bauherrschaft
Schweizerische Nationalversicherungsgesellschaft
Aufgabe Wohnüberbauung
Auszeichnung Wettbewerb 1. Preis
Leistungen Projektierung und Ausführungsplanung
Bearbeitungszeit 2005–2008
Herausforderung Übergang zwischen Dorfkern und umliegenden Wohngebieten
Baukosten 20 Mio. CHF
Kubatur 31’000 m³