HPP ETH, Zürich-Hönggerberg

HPP ETH, Zürich-Hönggerberg
fullscreen

Die Denkmalpflege legte Wert darauf, die Grundidee der «Steiner-Fassade» zu erhalten. Mit wenigen gezielten Eingriffen gelang es, die hohe architektonische Qualität zu wahren, ohne dabei das Grundkonzept zu verändern. Die komplett erneuerte Fassade respektiert die bisherige Gestaltung und Farbgebung der Gebäudehülle.

Das Gebäude HPP zählt zu den Bauten für Physik, die Ende der 70er vom renommierten Architekten Albert Heinrich Steiner auf dem Campus der ETH Zürich erstellt worden waren, und ist ein eigentliches Labor- und Praktikagebäude. Als höchstes Campus-Gebäude bildet es die Dominante des gesamten Ensembles und besticht durch seine Symmetrie der inneren Organisation sowie seine vier identischen Fassaden.

Diese Fassaden werden komplett erneuert, ebenso die Statik und Haustechnik. Hinzu kamen räumliche Anpassungen; und das Gebäude war energetisch zu optimieren.

Bei der Fassadenrestaurierung legte die Denkmalpflege Wert darauf, die Grundidee der «Steiner-Fassade» zu erhalten. Mit wenigen gezielten Eingriffen gelang es, die hohe architektonische Qualität zu wahren, ohne dabei das Grundkonzept zu verändern. Die komplett erneuerte Fassade respektiert die bisherige Gestaltung und Farbgebung der Gebäudehülle.

Eine weitere Massnahme war die Erweiterung des Foyers auf beiden Zugangsseiten. Neu können da auch Ausstellungen oder Campus-Anlässe stattfinden. Die gesamte Gebäudetechnik wurde modernisiert und genügt nun sämtlichen Ansprüchen hinsichtlich Komfort, Effizienz und Energieeinsparungen. Zudem wurde das Bauwerk für sein gutes Innenraumklima (GI-Label) zertifiziert.

fullscreen
Adresse
Hönggerbergring 64, 8049 Zürich, Schweiz
auf Karte anzeigen
Bauherrschaft
ETH Zürich, Abteilung Bauten
Aufgabe
Gesamtrenovierung
Auftragsart
Wettbewerb
Auszeichnung
1. Preis
Leistungen
Generalplanung, Projektierung, Ausführungsplanung und Bauleitung
Bearbeitungszeit
2006–2011
Herausforderung
Denkmalpflege, Revitalisierung eines Universitätsgebäudes
Fotografie
Roger Dürr