Gartensiedlung Winzerhalde, Zürich

Gartensiedlung Winzerhalde, Zürich, Fischer Architekten AG Zürich

Der genossenschaftlichen Gartensiedlung Winzerhalde am Stadtrand von Zürich liegt ein kinderfreundliches Konzept zugrunde. Dank unterirdischen Parkplätzen und Zubringern zu jedem Haus ist die ganze Überbauung verkehrsfrei. Das Projekt wurde im Wettbewerb mit dem ersten Preis ausgezeichnet und erhielt von der Stadt Zürich im Jahr 1985 eine Auszeichnung für gute Bauten.

Fünf zueinander leicht versetzt stehende Häuserzeilen mit einem gemischten Angebot an Klein- und Familienwohnungen sowie luxuriöseren Attika- und Maisonnettewohnungen bilden die genossenschaftliche Gartensiedlung Winzerhalde in Zürich Höngg. Ins Auge fallen das Grundkonzept der um eineinhalb Geschosse versetzten Ebenen und die Gliederung der Fassaden mit diversen Abstufungen.

Die grosszügig dimensionierten Wohnräume verfügen teilweise über ein Cheminée; Essplatz und Küche sind meist zu einer räumlichen Einheit zusammengefasst. Alle Wohnungen sind entweder mit begrüntem Balkon, Dachterrasse, Gartensitzplatz oder aber mit individuell nutzbarem Wohngarten ausgestattet.

Begrünte Fussgängergassen, grosszügige Kinderspielplätze, Wohnhöfe und Vorgärten schaffen eine familiäre Atmosphäre. Sträucher und Hängepflanzen auf Dachterrassen und in Pflanzentrögen harmonieren mit den warmen, erdigen Farbtönen des Sichtmauerwerks.

Adresse
Winzerhalde 16–30, 8049 Zürich, Schweiz
auf Karte anzeigen
Bauherrschaft
Hch. Matthys Immobilien AG, Siedlungsgenossenschaft Eigengrund
Aufgabe Wohnüberbauung
Auftragsart Wettbewerb auf Einladung
Auszeichnung 1. Preis Wettbewerb, Auszeichnung für gute Bauten der Stadt Zürich
Leistungen Projektierung, Ausführungsplanung, Bauleitung
Bearbeitungszeit 1978–1982
Herausforderung Familienfreundliche Wohnungen am Flussufer, hofbildende Anordnung, Splitlevel-Typologie
Fotografie