Doppeleinfamilienhaus, Thunstetten

Doppeleinfamilienhaus, Thunstetten
fullscreen

Die beheizten Volumina stellen den Kern der Komposition dar, während eine Aussenraumschicht eine halbprivate Zone definiert.

Das Dorf Thunstetten liegt zwischen Herzogenbuchsee und Langenthal im Kanton Bern nahe zum Kanton Aargau. Die sanfte Hügellandschaft wird besiedelt durch den Typus der mittelländischen «Zwischenstadt», also weder ländlich noch städtisch. Das Grundstück liegt am westlichen Ende der Bauzone. Die Nachbarbauten sind eingeschossige Einfamilienhäuser, die durch ihre räumliche Bezugslosigkeit anonym erscheinen. Thunstetten besticht durch den Weitblick nach Westen und Osten mit Sichtbezügen in die freie Landschaft.  

Die klaren Volumen stehen parallel zur Erschliessungsstrasse. Die Häuser sowie die geforderten Garagen wurden so zueinander gestellt, dass erlebbare, verschieden-artige Zwischenräume entstehen. Die beheizten Volumina stellen den Kern der Komposition dar, während eine Aussenraumschicht eine halbprivate Zone definiert. Im Sommer entstehen so kühle, nutzbare Aussenräume. Man betritt das Haus durch einen solchen Zwischenraum – dem Eingangshof.

Der Querschnitt des Hauses resultiert aus dem Sonnenverlauf und den Aussichten. Architektonisch streckt sich der Bau mit seinen gegeneinander gekehrten Pultdächern geschickt der Sonne entgegen. Im Firstbereich entsteht dadurch ein Lichtband, dass das Abendlicht tief ins Hausinnere hin zu den nach Osten orientierten Zimmern fliessen lassen. Verschiedene räumliche Stimmungen und Sichtbeziehungen innerhalb der eigenen Wohneinheit werden erlebbar gemacht.

Den gestellten Anforderungen nach genügend Licht, Luft und Sonne wird diese Architektur voll und ganz gerecht. Zudem bietet sie ein hohes Mass an nachbarschaftlichen Kontaktmöglichkeiten. Abgegrenzte halböffentliche Bereiche schaffen Zonen der Begegnung, aber auch Zonen der Intimität und Geborgenheit. Auf den Wegen ums Haus herum, in den Übergangszonen zwischen Innen- und Aussenraum sowie im Inneren wird das architektonische Konzept eindrucksvoll erlebbar: ein auf den ersten Blick kühl und sachlich erscheinender «Lichttrichter», der ein hohes Mass an architektonischer Raffinesse, Wohnlichkeit und Wärme bietet.

Dieses Projekt ist aus dem Fundus von Leuner & Zampieri (1990 - 2000).

fullscreen
Adresse
Flurstrasse 2, 4922 Bützberg, Schweiz
auf Karte anzeigen
Bauherrschaft
Privat
Aufgabe Neubau Doppeleinfamilienhäuser
Leistungen Projektierung, Ausführungsplanung und Bauleitung
Bearbeitungszeit 1990–1992
Baukosten 950’000 CHF
Kubatur 1’950 m3