D4 SUVA, Root

D4 Suva, Root | Fischer Architekten AG Zürich
fullscreen

Verkehrsgünstig zwischen Luzern und Zug gelegen, hat sich das Rontal zu einer bedeutenden Wirtschaftsregion entwickelt. Dazu hat insbesondere das Unternehmens- und Innovationszentrum «D4 Business Village Luzern» in Root beigetragen, das Fischer Architekten nach einem gewonnenen Studienauftrag in zwei Etappen plante und projektierte.

Das Baugebiet im Rontal liegt an verkehrstechnisch günstiger Lage, in der von Gewerbebauten dominierten Ebene zwischen Rotkreuz und Ebikon. Die richtungsbestimmende Kantonsstrasse und die Bahnlinie Zug–Luzern begrenzen das Grundstück. Das Gelände fällt von der Kantonsstrasse zur Bahn hin leicht ab. Die nähere Umgebung ist geprägt von amorphen Gewerbebauten und Restflächen.

Das Projekt setzt der heterogenen Umgebung ein eigenes, geordnetes Muster mit streng definierten Aussenräumen entgegen. An der Kantonsstrasse reihen sich klar und einfach gestaltete Dienstleistungsgebäude um einen Park, der sich zum Pilatus hin öffnet und zur Zubringerstrasse durch einen Kopfbau mit zentralen Funktionen abgeschlossen wird. Die kammartige Entwicklung gleichartiger Bauten entlang der längsgerichteten Hauptbaukörper ermöglicht räumlich überblickbare, verkehrsfreie Hof- und Gassenräume.

Die Zentrumsbauten der ersten Bauetappe schaffen ein attraktives Arbeitsumfeld – Erstmieter ist der Technopark Luzern – und verfügen in den oberen beiden Geschossen über Maisonnette-Attikawohnungen. Ebenfalls in der ersten Bauetappe wurde die neue Bahnstation Root D4 erstellt. Das separat stehende Flankengebäude der zweiten Etappe ist mit seiner modularen Struktur für multifunktionale Nutzungen und Ateliers vorgesehen.

fullscreen
Adresse
D4 Business Village Luzern, Platz 4, 6039 Root, Schweiz
auf Karte anzeigen
Bauherrschaft
Aufgabe Neubau Unternehmens- und Innovationszentrum
Auftragsart Studienauftrag auf Einladung
Auszeichnung 1. Preis
Leistungen Projektierung, Ausführungsplanung, Generalplanung
Bearbeitungszeit 1998–2003
Herausforderung Massstabssprünge, Verträglichkeit im Kontext zur Landschaft